Kanu-Marathon – wie geht das genau?

Massenstarts, erbarmungslose Zwischensprints, taktische Positionskämpfe, die Kunst, sich die Kraftreserven intelligent haushaltend perfekt einzuteilen, sich über die körperlichen Strapazen hinaus, Gedanken zu machen über das notwendige taktische Spiel mit dem Gegner, möglichst genau dessen Stärken und Schwächen zu kennen und auszunutzen, das alles ist Kanu-Marathon. Die Königsdisziplin! Die Herausforderung liegt nicht nur für Kraft und Ausdauer, auch Köpfchen und Erfahrung sind hier gefragt und letztendlich entscheidend bei den oft sehr knappen Zieleinläufen nach bis zu 32 Kilometern der Endspurt! Das ist Spannung pur

Wettkämpfe gibt es im Kajakeiner (K1), Kajakzweier (K2) sowie im Canadier (C1, C2). Die Distanzen betragen bei Schülern zwischen 10-15km (ohne Portage), bei Jugendlichen und Junioren 15-21km, bei den U23-Damen 21km (nur international), und den U23-Herren 26km (nur international), in der Leistungsklasse der Damen 15-26km, bei den Herren 20-32km immer mit Portagen und entsprechend den örtlichen Gegebenheiten des Veranstalters. Absolviert wird die Strecke im Rundkurssystem á 4-5km. Höhepunkte eines jeden Wettkampfs stellen die Portagen dar, in denen mit Boot und Paddel in fast jeder Runde eine Laufstrecke von 150-250m im Sprinttempo bewältigt werden muss. Die Portage liegt immer gut einsehbar für die Zuschauer im Start-/Zielbereich, ähnlich wie beim Biathlon. In der Portage können sich die Athleten bei Bedarf auch versorgen lassen, viele bevorzugen allerdings die Mitnahme von Trinkrucksäcken. Am Ende der Portage befindet sich eine Penalty-Box, in der Athleten nach Regelverstößen Zeitstrafen abwarten müssen, bevor sie das Rennen fortsetzen dürfen.

Kanu-Marathon hat bei Störtebeker eine lange Tradition: Bereits 1989 haben die Brüder Marco und Karl Paufler sowie Uli Steger bei den Weltmeisterschaften in Nottingham/England die Bundesrepublik Deutschland vertreten. Zahlreiche Deutsche Meistertitel wurden seitdem errungen, 1992 wurden Ulrich Steger und Marco Paufler in Bremen sogar zu den Sportlern des Jahres gewählt. Seit 2011 startet mit Marcel Paufler erneut ein Störtebeker für Deutschland, 2018 ist er in der U23 sogar Vize-Weltmeister geworden. Seit 2013 sind mit Martin Schubert und Sven Paufler zwei weitere Störtebeker hinzugekommen, die ebenfalls ihre Erfahrungen gerne an die Nachwuchsathleten weitergeben …


Kontakt + Infos: Karl Paufler
Trainingszeiten Sommer:

Montags 17 – 19 Uhr

  • Trainingsgruppen

Dienstags 17-19 Uhr

  • Trainingsgruppen

Mittwochs 17-19 Uhr

  • Trainingsgruppen
  • Beginner
  • Schnupperpaddeln für Nicht-Vereinsmitglieder

Trainingszeiten Winter:

Samstags: 10:30 Uhr weitere Trainingszeiten nach Absprache
Übersicht Regatten