"Bremen ehrt Sportler des Jahres 2015"

eingetragen in: Aktuelles, Presse

Gala mit Stargast für die Besten

Bremen kürt seine besten Sportler des Jahres 2015 mit einer großen Benefizveranstaltung im GOP-Varieté-Theater.

Wildwasserkanute Marcel Paufler erhält mit seinen Teamkameraden vom Störtebeker Bremer Paddelverein den Nachwuchsförderpreis in der Kategorie Mannschaft. (frei)

„Es sind Weltmeister an Bord.“ Mit diesem Hinweis über die Lautsprecher und einer Flasche Sekt aus den Händen der Crew wurden die Brüder Marcel und Sven Paufler im Flugzeug begrüßt, als sie die Heimreise von der WM im Wildwasserrennsport in Bryson City (USA) antraten. Ein herzlicher Empfang für die Kanuten aus Bremen, die bei den Titelkämpfen im Bundesstaat North Carolina jeweils eine Gold- und eine Silbermedaille gewonnen hatten.

Am 15. März dürfen die Paufler-Brüder nun mit Vereinskamerad Martin Schubert und vielen anderen Aktiven aus der Region sowie Vertretern aus Sport, Politik und Wirtschaft noch einmal mit einem Glas Sekt auf ihre großen Erfolge anstoßen. Denn im Rahmen der Sportgala zu Ehren der Bremer Sportler des Jahres im GOP Varieté-Theater werden die Kanuten des Vereins Störtebeker Bremer Paddelsport als Mannschaft von der Sportstiftung Bremen mit dem Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet.

Stargast des Galaabends

Talent mit Perspektive: Nachwuchs-Schwimmerin Yara Sophie Hierath erhält den Förderpreis. (Mirco Seifert, frei)

Den Nachwuchsförderpreis im Bereich Individualsport, den die Deutsche Olympische Gesellschaft Bremen (DOG) alljährlich vergibt, erhält mit Yara Sophie Hierath eine Sportlerin, die ebenfalls im nassen Element aktiv und überdies auch sehr erfolgreich ist. Die 14-jährige Schwimmerin der SGS Bremerhaven ist norddeutsche Vizemeisterin über 400 Meter Lagen in der Offenen Klasse, dreifache Landesrekord-Halterin und gehört dem Nachwuchskader des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) an. Die vierfache Silbermedaillengewinnerin beim European Youth Olympic Festival in Tiflis/Georgien hofft, sich für den deutschen Perspektivkader 2020 qualifizieren zu können, der sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereitet.

Die Teilnahme an Olympischen Spielen bleibt für viele Sportler oft nur ein Traum. Diesen Traum gleich zweimal gelebt hat indes Ole Bischof – der Stargast dieses Galaabends. Der Judoka gewann 2008 in Peking die Goldmedaille, 2012 in London holte er Silber und beendete im Anschluss seine Laufbahn. Aktuell ist Bischof Vize-Präsident Leistungssport im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und wird in einer Talkrunde auf der GOP-Bühne sicherlich auch zum geplanten Reformpaket des DOSB Stellung nehmen.

Artisten im Showteil

Im Showteil dieses Benefizabends zugunsten der Bremer Sportstiftung treten Artisten des GOP auf und präsentieren Auszüge aus dem neuen Programm „Die Clowns Company“, das ab dem 3. März zu sehen ist. Die Besucher werden dabei mitgenommen auf eine urige Reise voller Artistik und Clownerie.

Höhepunkt dieser Galaveranstaltung ist die Proklamation der Bremer Sportler des Jahres 2015. Eine zehnköpfige Fachjury unter dem Vorsitz von WESER-KURIER-Chefredakteur Moritz Döbler hat in einer Vorauswahl je fünf Kandidaten in den Kategorien Sportlerin, Sportler und Mannschaft nominiert (siehe nebenstehenden Text). Die besten drei jeder Kategorie kommen in die Endausscheidung und werden an diesem Abend dabei sein.

Erstmalige Ehrung eines Behindertensportlers

Neben der mit Spannung erwarteten Ehrung der Titelträger gibt es noch weitere hochkarätige Auszeichnungen. Mit Leon Schäfer wird erstmals der Behindertensportler des Jahres geehrt. Leon Schäfer erkrankte mit zwölf Jahren an Knochenkrebs. Einziger Ausweg war die Amputation des rechten Unterschenkels samt Kniegelenk. Der jetzt 18-jährige Bremer startet seit 2011als Leichtathlet für den TSV Bayer 04 Leverkusen; er gehört dort zum Perspektivkader, der bereits so erfolgreiche Behindertensportler wie den unterschenkelamputierten Weitspringer Markus Rehm, Paralympicssieger 2012 in London, hervorgebracht hat. Schäfer selbst ist ebenfalls Weitspringer, seine Bestleistung steht bei 5,50 Metern. Noch erfolgreicher ist der Abiturient aber als Hochspringer, wo er mit 1,65 Metern den Junioren-Weltrekord und mit 1,70 Metern auch den Deutschen Hallenrekord hält. Bei der Junioren-WM der Behindertensportler 2015 im niederländischen Stadskanaal sicherte er sich zudem den Titel über 200 Meter und gewann Silber über die 100-Meter-Distanz.

Ebenfalls neu im Programm ist die Auszeichnung in der Rubrik Trainer des Jahres. Diese Ehre wird Gisela Drygala, der großen Dame der Rhythmischen Sportgymnastik in Bremen, zuteil. Als Trainerin und Kampfrichterin hat Drygala über Jahrzehnte hinweg die Entwicklung der Sportgymnastik im Bremer Turnverband geprägt und hatte großen Anteil am Aufbau des Bundesstützpunktes in Bremen. Für ihre Verdienste erhielt sie 2013 das Bundesverdienstkreuz, jetzt würdigt die Jury ihren unermüdlichen und sehr erfolgreichen Einsatz mit der Auszeichnung als Trainerin des Jahres in Bremen.

Auszeichnung von Betriebssportlern

Ein weiterer ausrichtender Partner dieser Sportgala ist die Handelskammer Bremen, die ebenfalls Ehrungen vornimmt. Thyssen-Krupp Krause wird für das umfangreiche Angebot als Betriebssportgemeinschaft des Jahres ausgezeichnet, Betriebssportler des Jahres ist Tischtennisspieler Christoph Jendrek von der BSG Sparkasse Bremen.

Eintrittskarten für diese Galaveranstaltung zum Preis von 44,40 Euro gibt es im Pressehaus des WESER-KURIER in der Martinistraße sowie in allen regionalen Zeitungshäusern und unter der Rufnummer 04 21 / 36 36 36; die Tickets beinhalten neben der Show auch Essen und Getränke.

Die Kandidaten der Sportlerwahl

Sportlerinnen: Paulina Düchting (Rudern), Kerstin Pieper-Köhler (Schwimmen), Lena Ischebeck (Triathlon), Anastasia Mickan (Golf), Julia Stavickaja (Rhythmische Sportgymnastik)

Sportler: Artur Ohanyan (Boxen), Cody Lampl (Eishockey), Philip Kass (Stabhochsprung), Timo Schröder (Bowling), Jyhan Artut (Dart)

Mannschaften: Bremen 1860 (Rhythmische Sportgymnastik), Grün-Gold-Club Bremen (Lateinformation Tanzen), Bremer Hockey-Club (Hockey, Mädchen), Tanzschule Beer (Hip-Hop), Werder Bremen (Fußball, Frauen)