Wildwasser Welt-Cup in Österreich

eingetragen in: Aktuelles, Kanu-Wildwasser

Nach zwei Wochen und vier Wettkämpfen ist Marcel Paufler (19) vom Wildwasserrennsport-Weltcup (20.06.-28.06.2014) aus Österreich zurückgekehrt. Der Athlet vom Störtebeker Bremer Paddelsport belegte dabei in der Weltcup-Gesamtwertung den 21. Platz im Kajakeiner der Herren und zeigte sich damit überaus zufrieden. In die Weltcup-Wertung gekommen sind insgesamt 49 Fahrer aus 14 Nationen.

Qualifiziert hatte sich Marcel auf den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Kramsach (AUT), die einen Monat zuvor stattgefunden hatten. Die ersten drei Weltcup-Rennen fanden in Lofer (AUT) statt. Die Nationalmannschaft reiste bereits einige Tage früher an, um sich auf den Wettkampfstrecken auf der Saalach optimal vorbereiten zu können.
Die Weltcup-Rennen 1 und 3 waren jeweils Classic-Rennen, die Marcel mit einem 10. (10,44min) und einem 11. Platz (11,02min) abschließen konnte. Diese Resultate waren sehr gut, da er auf seiner bevorzugten langen Distanz den Abstand zu den Siegern mit 17,85sec bzw. 16, 73sec überraschend gering halten konnte und zeigte, dass mit ihm zu rechnen ist.

Ergänzend waren Weltcup 2 und 4 dann Sprint-Rennen, bei denen er einen 36. und einen 37. Platz belegte. Das vierte Rennen fand auf der neu gebauten Slalomstrecke in Wien statt, die im Juni 2015 Austragungsort für die Wildwasser-Sprint-Weltmeisterschaft sein wird. Auch hier wurde in der Woche vor dem Wettkampf bereits fleißig trainiert. Sichergestellt werden konnte das tägliche Training durch die Tatsache des immer gleichen Wasserstandes, in dieser Hinsicht war zuvor auf der Naturstrecke in Lofer mehr Flexibilität gefragt. Unter dem Strich haben die Sprint-Rennen Marcel in der Gesamtwertung zwar einige Punkte gekostet, die Resultate waren aber erwartungsgemäß, da sich seine kurze Vorbereitung (aufgrund eines Freiwilligendienstes im Winterhalbjahr) hauptsächlich auf intensives Grundlagentraining beschränkte.

Das Fazit fällt allerdings ohnehin positiv aus, da er in diesem Jahr zum ersten Mal bei der Herren Leistungsklasse startet und viele Erfahrungen bei seinem ersten Zusammentreffen mit der internationalen Spitze sammeln konnte. „Ich bin froh, dass ich dabei sein durfte und habe viel, vor allem von den erfahreneren Sportlern, lernen können. Mit den Ergebnissen bin ich auch zufrieden, ich denke ich konnte zeigen, dass da Potenzial für die Zukunft ist, darauf können wir aufbauen.“

Ergebnislisten und World-Cup-Ranking

Dort ist ebenfalls noch ein ICF-Ranking aufgelistet (International Canoe Federation), dort tummelt sich Marcel als Newcomer auf Rang 43 (von 152). In die Wertung kommen dabei nur die drei höchsten Punktwertungen seit 1.9.2012, die der Sportler jeweils erzielt hat. Gewertet werden Nationale Ranglistenrennen (500 Pkt), Weltcup-Rennen (800 Pkt) und Weltmeisterschaften (1000Pkt).

Ergänzende Info zur Sprintstrecke in Wien:
Das 4. Weltcuprennen fand direkt in Wien auf der ersten künstlichen Wildwasserstrecke Österreichs statt. Die „VERBUND-Wasserarena“ wurde erst am 30. August 2013 eröffnet und befindet sich inmitten der Metropole auf der Donauinsel an der Steinspornbrücke.Durch leistungsstarke Pumpen kann aus dem großen Speicherbecken der 250m lange Wildwasserkanal der VERBUND-Wasserarena mit bis zu 12 Kubikmeter Wasser in der Sekunde versorgt und unterschiedlichste Schwierigkeitsgrade künstlich erzeugt werden. Insgesamt 37 Hindernisse erzeugen die dem Wildwasser eigenen Kehrwasser, Walzen und Schnellen in dieser hochmodernen Anlage. Eine vergleichbare Anlage in Deutschland befindet sich übrigens im Kanupark Markkleeberg bei Leipzig, der 2006 gebaut wurde.