Celia Frick gewinnt Blockland-Marathon über 17 Kilometer

Ganz spontan hatte sich Celia Frick entschieden, beim 24. Bremer Blockland-Marathon teilzunehmen. Zur Wahl stand die Goldstrecke (ein Rundkurs von ca. 41 Kilometern) und die Silberstrecke, die am Bootshaus Störtebeker nach 17,1 Kilometern endete. Celia entschied sich  für die Silberstrecke. Alle Kanuten starteten beim Bootshaus von TURA an der Lesum und paddelten über Lesum, Wümme bis Dammsiel und Kleine Wümme 17 Kilometer bis zum Silberziel beim Verein Störtebeker an der Uni. Die Goldstrecke führte dann weiter über den Kuhgraben, bei Kuhsiel zurück in die Wümme und nach 41 Kilometern wieder zu TURA, dem Ausgangspunkt. An den Schleusen wurden die Boote umgetragen. Frauen und Männer in verschiedenen Alters- und Bootsklassen, Jugendliche, Wander-Zweier-Kajaks mit gemischten männlich-weiblich oder altersgemischten Teams waren dabei. Die Stimmung war großartig und es hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht. Bei diesem Kanu-Marathon geht es den meisten nicht um Zeiten und Ranglistenplätze, sondern ums Dabeisein. Trotzdem freute sich Celia über ihren Sieg sehr: Sie war auf der Silberstrecke im Wanderboot die Schnellste bei den Damen. Im nächsten Jahr will sie auf jeden Fall wieder mit dabei sein!

Die familiäre und für Wander- und Wettkampfsport gleichermaßen geeignete Veranstaltung führt über abwechslungsreiche Gewässer: die Tidenflüsse Lesum und Wümme, sowohl vorbei an maritim besiedelten Ufern als auch über renaturierte, binsenbestandene Bereiche, über kleine Binnengewässer, vorbei an Parzellen und dem Stadtwald, durch Wiesen- und Weideland.